Was wir anbieten

Krankengymnastik:
Durch aktiver körperlicher Bewegung sowie Einsatz passiver Maßnahmen wie Massagen und Dehnungsübungen werden Funktionsstörungen und Fehlentwicklungen des Körpers beseitigt.

Krankengymnastik ZNS-PNF:
Ein neurophysiologische Behandlungskonzept der sich auf der Förderung zentral-motorischer Aktivitäten basiert, d.h., kommt es zu Umgestaltung von unökonomischen Bewegungs- und Haltungsmustern in ein ökonomisches Bewegungsverhalten.

Manuelle Therapie:
Es werden Handgriffe zur Mobilisation und Schmerzlinderung angewendet, um Bewegungsstörungen der Extremitätengelenke oder Wirbelsäule zu behandeln.

Manuelle Lymphdrainage:
Entfernt durch spezielle Drainagegriffe Flüssigkeitsansammlungen aus dem Gewebe und wird häufig durch Kompressionsdrainagen und Strümpfe unterstützt.

Klassische Massage:
Beeinflusst durch Dehnungs-, Zug- und Druckreize den Tonus und die Spannung von Haut, Muskulatur und Zirkulationsstörungen.

Fango/Heißluft:
Durch anwenden von heißem Mineralschlamm als Packung oder mit Hilfe eines Rotlichtstrahlers ist eine entspannende

Kiefergelenkbehandlung(CMD):
Durch Manuelle Therapie sowie physiotherapeutische Übungen zur Koordination und Mundöffnungsbewegungen können besonders akute, schmerzhafte Erkrankungen der Kaumuskulatur und des Kiefergelenks erfolgreich behandelt werden.

Sportphysiotherapie:
Zusammen mit kombinierten Kenntnissen von Sport und Erkrankungen sollen eine schnelle und optimale Rehabilitation von einer Erkrankung ermöglicht werden, um vor allem auch Verletzungen vorzubeugen.

Kinesiotaping:
Spezielle Bandagiertechniken mit elastischem Tape ermöglichen einen vielfältigen Einsatz, das nicht nur bei Muskelverspannungen und Gelenkbeschwerden, sondern auch in der Schmerztherapie eingesetzt wird und zur Anregung der Selbstheilung führt.

Skoliosebehandlung:
Gezielte Behandlung von Wirbelsäulenkrümmungen über unterschiedliche Bewegungs-, Lagerungsmöglichkeiten und Atemtechniken.

Triggerpunkttherapie:
Triggerpunktmassage oder -therapie ist eine gezielte Form der Massage, die sich auf so genannte Trigger(Schmerzpunkte) bezieht und damit Blockaden und Schmerzpunkte der Muskulatur lindert.

Elektrotherapie:
ist die direkte oder indirekte Einsatz elektrische Energie in der Medizin zur Heilung, Besserung oder Linderung einer Erkrankung.

Ultraschalltherapie:
Die Ultraschalltherapie zählt mit dem Reizstrom zu den gängigen Behandlungsformen der physikalischen Therapie. Therapeutischer Ultraschall wird mit den Frequenzen 1 MHz oder 3 MHz als Dauerschall oder Impulsschall in unterschiedlichen Tastverhältnissen angewendet

Schwindeltraining:
Beinhaltet spezielle individuell ausgerichtete Übungen zur Verbesserung der Gleichgewichtsreaktionen sowie die Belastbarkeit des vestibulären Systems und ermöglichen damit sichere Bewegung und Koordination im Alltag.

KISS-Syndrom:
Durch bestimmte Handgriffe und Übungen werden Störungen der Halssymmetrie, besonders bei Kindern, behandelt.

Beckenbodentherapie:
Besonders bei Inkontinezproblemen und Verletzungen der tiefen Bauchmuskeln erreicht man durch aktivieren des Beckenbodens, gezielten Atemtechniken und dem Aufbau von Kraftausdauer eine bessere Funktionsfähigkeit des Zwerchfells, der tiefen Bauchmuskulatur und der aufrichtenden Muskulatur des Rumpfes.

Ayurvedische Massage:
Tiefe Massagestreichungen unter der Verwendung von warmen Ölen Verursachen eine Entspannung von Muskeln, Bindegewebe, regt den Kreislauf an und stärkt das Immunsystem.

Sanfte Chiropraktik nach Mutzhas:
Durch eine optimale Verbindung der Chiropraktik mit der Atmung lassen sich viele Blockaden schon durch sanfte Impulse losen. Oft sind nur der Griffe der Chiropraktik in Verbindung mit der einer besonderen Atemtechnik notwendig, so dass diese Methode eher eine Mobilisation gleichkommt